WS-14 Trans-queere BDSM-Theorie

Zusammen besprechen und Diskutieren wir den Aufsatz von Volker Woltersdorff: „Doppelt pervers? Über schwule, lesbische und trans-queere SM-Sozialität“. Nach der Anmeldung des Workshops wird euch der Text zugeschickt und sollte vorteilshaft gelesen sein. Es soll keine „Uni-Seminarsituation“ hergestellt werden, sondern ein gemeinsames nachdenken, fragen, besprechen und diskutieren.

Zur Person des Autors:

  • geboren 1971
  • Studium der deutschen, französischen und italienischen Literaturwissenschaft in München, Pisa und Paris
  • 1995 Maîtrise en lettres modernes, Thema: „Das Dispositiv der ‚Perversion‘ im medizinischen und literarischen Diskurs des fin-de-siècle am Beispiel von Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“
  • seit 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt B 4 Erzähltes Geschlecht des interdisziplinären DFG-Sonderforschungsbereiches „Kulturen des Performativen“ (www.sfb-performativ.de) (seit 2005 unter dem Namen „Grenzen von Geschlecht – Praktiken, Räume, symbolische Formen“)
  • 2004 Promotion in der AVL zu „Coming-out: Diskurspraktiken und schwule Identität zwischen Befreiung und Unterwerfung“
  • seit 2005 Arbeit am Forschungsprojekt „Sadomasochistische Aufführungen gesellschaftlicher Widersprüche in Kunst, Subkultur und Internet – Das Theater der Macht und die Realität der Phantasmen“

Workshops


ws14.txt · Zuletzt geändert: 2014/12/11 23:07 (Externe Bearbeitung)