Workshops

Wir freuen uns, dass es auch an der diesjährigen off_pride wieder ein sehr reiches und vielfältiges Workshop-Programm geben wird!

Die untenstehende Liste ist noch nicht vollständig und wird in den nächsten Tagen und Wochen stetig erweitert werden. Es lohnt sich also, diese Seite regelmässig aufzurufen.

Sprache

leigh_bowery_2.jpg

Die meisten Workshops werden in Deutsch und/oder Englisch angeboten. Die Sprache(n) in denen ein Workshop angeboten wird ist jeweils angegeben. Es ist jedoch immer möglich ein(e) Übersetzer(in) für euch zu organisieren. Es gibt viele Leute an der off_pride die z.B. Französisch oder Italienisch sprechen.

Bei Übersetzungsbedarf könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Vor dem Festival:

Während des Festivals:

  • Infostand im Infokaffee

Anmeldung für WS mit begrenzter Teilnehmer_innenzahl

Es gibt Workshops mit begrenzter Teilnehmer_innenzahl. Um sicherzustellen, dass ihr einen Platz in euren Liebligs-Workshops habt, kann sich jede_r Besucher_in des Festivals im Voraus für 2 Workshops anmelden.

—> Anmeldung Workshops

—-


Open Space

Open Space - Ein offener Raum (drinnen oder draussen) für spontane Diskussionen, Workshop-Ideen und Aktionen. Die Besucher_innen sind die Akteur_innen und bestimmen das Thema, den vorhandenen Raum oder den Ort. Ihr könnt euren Workshop direkt während der off_pride an einer Infotafel im Infocafé, im Eingangsbereich des Jazzhaus, posten.

Sprache: unbestimmt
Anzahl Teilnehmende: unbegrenzt
Tag: Freitag bis Sonntag
Zeit: 10h - 22h
Ort: unbestimmt


câlinodrome

dans une socièté ou nos corps ne nous appariennent pas vraiment; où les contacts et échanges physiques sont codifiés classic tabouiser et où l'apparence souvent se termine sur une clasification hiérarchique - le câlinodrome est une expérience subversive. c'est une espace dédié aux échanges physiques, un labor autonomist sans observation extérieure.

la règle est le respect absolu du consentement qui nécessite une véritable écoute et attention à l'autre. le càlinodrome est un lieu de rencontre de l'autre, ce ne pas un lieu dédie à la seduction. afin une espace pour d'eviter les critére normatifs du genre, de corpulance, d'âge ou d'origine géographique, dans l'approche a l'autre.

Sprache: unbestimmt
Anzahl Teilnehmende: unbegrenzt
Tag: Samstag bis Sonntag
Zeit: 20h - 02h
Ort: Tanzdach


WS 1

Polyamory

Loving who you want, how you want, and as many people as you like, isn't always easy. a workshop on how to love freely while still maintaining your personal integrity, respecting your partners, and communicating from a place of consent.

Dafu
Sprache: Deutsch/English
Tag: Samstag
Zeit: 14h - 16h
Ort: Jazzhaus 2


WS 2

What is Consent and why is it important? How to communicate consent in sexual/non-sexual relations. Verbal and Non-verbal consent. Boundary awareness. Checking in. Making consent sexy.

Dafu
Sprache: Deutsch/English
Tag: Freitag
Zeit: 14h - 16h
Ort: Jazzhaus 2


WS 3

This Is What A Man Sounds Like

A discussion about an anti-patriarchal self reflection group for male socialised people that happened in Wien. Male experiences of the patriarchy. Healing and support. Discussion about the forming of a Menz group.

Dafu
Sprache: Deutsch/English
Tag: Sonntag
Zeit: 14h - 16h
Ort: Jazzhaus 1


WS 4

Trans* und Psychologie

Diskussion

Trans* Lebensweisen und Perspektiven lassen sich kaum jenseits psychologischer Begriffe (wie z.B. „Geschlechtsidentität“) beschreiben. Manchmal sind solche Konzepte hilfreich für Auseinandersetzungen mit Geschlecht, Identität, Geschlechtsveränderung. Jedoch bieten sie wenig Platz für Trans* zwischen oder jenseits der Zwei-Geschlechter-Norm. Nach einem kurzen (!) Input zur Geschichte und aktuellen Diskussion um psychologische Trans* Konzepte gibt es Raum zur Diskussion über Aneignungen und Abgrenzungen, über Erfahrungen mit und Wünsche/Forderungen an psychologische Auseinandersetzungen mit Trans*, zur Veränderung bisheriger Konzepte der Behandlung und Begutachtung und über Ideen und Aktivitäten zur Entpathologisierung…

Jannik Franzen, Berlin
Sprache: Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 16h - 18h
Ort: Jazzhaus 2


WS 5

Queer Burlesque

Der Workshop wird versuchen, sich Burlesque als erweitertem Striptease anzunähern. Erweitert im Sinne, dass die Frage von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, Ent- und Verhüllen in ihrer Komplexität aufgegriffen wird.

Details

Kai Stoeger, Berlin
Sprache: Deutsch/English
Zeit:
Freitag: 14-20h, HAZ 1
Samstag: 14-18h, Galerie


WS 6

Shibari-Bondage Workshop

Japanische Fesselkunst:

  • Grundkenntnisse der Anatomie beim Bondage
  • Materialkunde
  • kleine Knotenkunde
  • Ästhetik, Empathie, Körperlichkeit, Kommunikation, Erotik
  • erste Schritte der Fesselung (im Prinzip des Vormachens und Nachmachens)

falbala, Berlin
Sprache: Deutsch/English/Français/Italiano
Anzahl Teilnehmende: max 20
Zeit: Samstag 16h-18/19h & Sonntag 13h-15/16h
Ort: Tanzdach


WS 7

Drag Kinging: Geschlecht anders gestalten

Vortrag und Diskussion

Uta Schirmer hat für ihre Doktorarbeit Drag Kings in Berlin und Köln interviewt und sich damit beschäftigt, wie durch Drag Kinging (nicht nur als Bühnen-, sondern auch als Alltagspraxis) andere, nicht strikt zweigeschlechtliche Wirklichkeiten entstehen können. Dabei wird deutlich, wie in subkulturellen Praxen Geschlecht anders gestaltet und erfahren werden kann.

Uta Schirmer, Frankfurt a.M.
Sprache: Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 14h - 16h
Ort: Jazzhaus 1


WS 8

Orientalismus der (Homo-Sexualität)

Vortrag und Diskussion

Plötzlich interessieren sich auch Konservative für die Probleme von Homosexuellen – nämlich wenn diese Opfer von Gewalt werden, die von „Fremden“ ausgeht. Diese werden von ihnen einer „rückständigen“ und „andersartigen“ Kultur zugeordnet, von der sie sich selbst abheben möchten. Selbst Linken gilt „der Westen“ als Quelle sexueller Emanzipation schlechthin und „der Islam“ wiederum als monokausal verantwortlich für sexualrepressive Zustände und die Verfolgung von „Schwulen“ im Nahen Osten. Der Referent dekonstruiert diesen kulturalistischen Mythos. Er umreißt eine Geschichte der Heteronormalisierung der muslimischen Länder als einen von Europa inspirierten Modernisierungsprozess, der in der Übernahme von psychiatrischen Kategorien, sexuellen Identitäten und nationalistischen Praktiken bestand. Auch wird thematisiert, wie das Konstrukt der „islamischen Homophobie“ als politisches Instrument Verwendung findet.

Georg Klauda, Berlin
Anzahl Teilnehmende: unbegrenzt
Sprache: Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 16h - 18h
Ort: Jazzhaus 1


WS 9

Queeropedia

Workshop

Queeropeedia ist ein queeres Lexikonprojekt. Es geht darum, queere (Begriffs)vielfalt sichtbar zu machen und einen Schritt weit auch in einen Lexikon-Kanon einzuschreiben. Queeropedia zeigt sich in vielen Gesichtern, unter anderem als Homepage, Taschenbuch „queeropedia [print]“, Textilien (T-Shirts, Taschen), Ausstellungen, Performance etc. Beim off_pride-Workshop machen die Teilnehmenden in Echtzeit ein Queeropedia (queeres Lexikon) - ein kreativer, aktiver Mitmach-Workshop.

Persson, Wien
Sprache: Deutsch/English spoken
Tag: Freitag
Zeit: 16h - 19h
Ort: Jazzhaus 1


WS 10

ʺWeiblichmännlichʺ, ʺmännlichweiblichʺ: aktuelle biologische Geschlechtertheorien

Vortrag mit Diskussion

Biologisches Geschlecht ist gesellschaftlich hergestellt. Menschen werden in Gesellschaft hineingeboren und lernen in ihr; ihr Denk- und Sagbares ist damit durch Gesellschaft (u.a. Sprache) beschränkt. Das gilt auch für „biologisches Geschlecht“. Die Annahme, dass „biologisches Geschlecht“ außerhalb von Gesellschaft betrachtbar wäre, ist zu verwerfen. Auch bzgl. „biologischen Geschlechts“ geht es um Theorien – und diese wandeln sich, u.a. nach gesellschaftlichen Erfordernissen. So werden mittlerweile biologisch viele Geschlechter denkbar, statt nur zwei oder drei. Das wird in diesem Input deutlich und soll zur Diskussion anregen.

Findet schon am Donnerstag Abend statt!

Details

Heinz-Jürgen Voß
Anzahl Teilnehmende: max 40
Sprache: Deutsch
Tag: Donnerstag Abend
Zeit: 20h - 22h
Ort: Tonstudio


WS 11

Lesbenszene und Trans*

Die Entwicklung von FrauenLesbenTrans*Räumen: Ein- und Ausschlüsse auf der Grundlage von Identität

Auf manchen Flyern stehen Texte wie: „Party for women - gay & trans welcome“; „Alle Gender willkommen“; „All gender is Dreck“; „Workshop beschränkt auf als Mädchen sozialisierte Lesben“ u.s.w.

Was für Diskussionen stecken hinter diesen Ein- und Ausschlüssen unterschiedlicher Identitätsgruppen? Warum sind Frauen-Lesben-Räume entstanden und was sind heutzutage die Kontroversen bezüglich dieser Räume in Bezug auf Transfrauen, Transmänner bzw. Trans*? Wann sind Ausschlüsse berechtigt? Welche sind transfeindlich?

Details

Anna und Jacky, München
Sprache: Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 18h - 20h
Ort: Jazzhaus 2


WS 12

fantasmen_parcruise

eine abenteuerliche, feuchtfröhliche, queere nanoreise durch die tiefen sowie untiefen der menschlichen körperlichkeit bzw. kommunikation, als einen absurden ausdruck der normalität. zwischen macht und ohnmacht der täglichen medienflut - jenseits genormter verhaltensregeln, entwickeln wir eine subversive, anstelle einer suggestiven wahrnehmung des eigenen körpers und dessen vielfältigen ausdrucksmöglichkeiten. busen

Details

Les Bruillones, Zürich
Anzahl Teilnehmer_innen: unbeschränkt
Sprache: deutsch/en francais/english
Tag: Samstag
Zeit: 20h - 23h, Einlass bis 22h
Ort: Tanzdach


WS 13

Die LGBTQ-Bewegung in der Türkei

Vortrag mit Diskussion

Zwei LGBTQ-Aktive aus Ankara und Istanbul werden über die LGBTQ-Bewegung in der Türkei informieren. Das Hauptaugenmerk liegt auf folgenden Punkten: wie ist die LGBTQ-Bewegung in der Türkei entstanden? Welche Themen und Aktivitäten beschäftigten sie bisher, bzw. aktuell? Wie organisiert man sich? Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen, bzw. zu spezifischen Themen zu diskutieren (je nach Wunsch der Teilnehmer_Innen).

Anime und Seref, LGBTQ-Aktive aus Ankara und Istanbul
Anzahl Teilnehmende: unbegrenzt
Sprache: Englisch
Tag: Samstag
Zeit: 12h - 14h
Ort: Jazzhaus 1


WS 14

Are you perverted_?_: BDSM-Theorie

Self-Reading und Diskussions - Workshop mit dem Text: Woltersdorff, Volker: „Doppelt pervers? Über schwule, lesbische und trans-queere SM-Sozialität“ in: Andreas Hill u.a. (Hg.): Lust-voller Schmerz: Sadomasochistische Perspektiven, Gießen: Psychosozial 2008, S. 113-126.

falbala, Berlin
Sprache: Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 12h - 14h
Ort: Jazzhaus 2

Details


WS 15

BDSM 101

An introductory workshop, about figuring out what you want as well as how to ask for it and even a bit about how to do it. We will cover a bit about safety as well as how to play well with others. Knowing what to ask for. How to talk about it.

Yisha, Artist, Berlin
tufania, München
Sprache: English und Deutsch
Tag: Samstag
Zeit: 18h - 20h
Ort: Jazzhaus 1


WS 16

BDSM: Role Play _ D/S-Play

role play

Power dynamics.
What are they and how to do it. You will have a chance to explore these aspects of bdsm. In a participatory practical workshop.

Yisha, Artist, Berlin
tufania, München
Sprache: English, Deutsch
Tag: Sonntag
Zeit: 16h - 18h
Ort: Jazzhaus 1


WS 17

Lindy Hop Crashkurs

Lindy Hop ist ein Tanzstil, der in den 1930er-Jahren in den grossen Ballsälen New Yorks zur Musik der Big Bands entstand. Das Lindy Hop Fieber erfasste damals alle Bevölkerungsschichten und Hautfarben. Heute erlebt der Tanz ein Revival. Lindy Hop ist ein Paartanz, der nicht auf vorgeschriebenen Schrittfolgen basiert, sondern auch sehr von der Improvisation der Tänzer und Tänzerinnen lebt. Ein witziger, flirtiger Tanzstil, dem Rock'n'Roll ähnlich, aber mehr „low“, mehr in den Boden getanzt. Der Crashkurs findet vor der Party statt, und zu Beginn der Party können die ersten Tanzschritte gleich zu Swing-Musik ausprobiert werden!

Bice von Downtownswing Zürich
Sprache: Deutsch/English/Français
Tag: Freitag
Zeit: 18h30 - 20h
Ort: Vorraum Tonstudio


WS 18

Queer Western Linedance Crashkurs

wild wild west

Beim Linedance wird in der Gruppe in Reihen bzw. Linien miteinander getanzt. Justin Time von Berlin Rodeo leitet Choreografien an, die auch für völlig Tanz-Unerfahrene einfach zu lernen sind: Ausdruckstänzer_innen und Tanzstundenhasser_innen sind gleichermaßen gut aufgehoben, denn in erster Linie geht es um Spaß, und Chaos macht das Leben schöner. Cowboys, Cowfemmes, Cowtrans*, Cowkings - Cow*s aller Art sind herzlich eingeladen, zu Country & Western über die Tanzfläche zu hoppeln. Marlboro Man goes gay!

Justin Time, Queer Rodeo Berlin
Sprache: Deutsch/Englisch
Tag: Samstag
Zeit: 18h30 - 20h
Ort: Vorraum Tonstudio


WS 19

Bad Feelings - Queer Negativity - ein Deko_Workshop

Heather Love hat ein Buch geschrieben über feeling backward, über Gefühle wie Bitterkeit, Selbsthass, Passivität, Verzweiflung, Scham, Rückzug, Ressentiment, Nostalgie, Reue, Miesmacherei, Weltflucht, Einsamkeit. Love will diese bad feelings nicht beheben und weiss auch gar nicht für was sie gut sind. Doch sie stellt fest, dass viele sie kennen und es schwierig ist, darüber zu sprechen, weil der Wortschatz dafür klein ist, weil die Gefühle individualisiert werden und weil sie sich verdoppeln: Ich schäme mich für meine Scham = Scham2.

Details 

Bettina Stehli, Zürich
Sprache: deutsch/english
Tag: Freitag
Zeit: 18h - 20h
Ort: Jazzhaus 2


WS 20

Menschenrechtssituation von LGBT(I)Q weltweit

Im Workshop von Queeramnesty geht es u.a. um folgende Themen:

  • Überblick Situation heute
  • Koloniales Erbe
  • Regionen mit und ohne Bewegungen
  • Was macht Amnesty heute?
  • Internationale Solidarität
  • Asyl und Migration (in die EU, in die CH) bis hin zur Flüchtlingsbetreuung.

Zielpublikum: Leute, die international vernetzt sind, Leute die sich für eines der Themen interessieren.

Hannes, Tobias, Jonathan von Queer Amnesty
Sprache: deutsch/english/spanisch
Tag: Freitag
Zeit: 14h - 16h
Ort: Jazzhaus 1


workshops.txt · Zuletzt geändert: 2014/12/11 23:07 (Externe Bearbeitung)